German   English
Rechtliche Hinweise   Datenschutz   Impressum  
Studien
 
Studie: Zeitenwende bei Mischfonds

PDF-Datei Klassische Mischfonds konnten in der Vergangenheit vom Rückenwind der Märkte profitieren und attraktive Wertzuwächse erzielen. Die Studie "Zeitenwende bei Mischfonds" zeigt auf, dass Anleger aus den Ergebnissen der Vergangenheit jedoch keine Erwartungshaltung für die Zukunft ableiten sollten. Angesichts niedriger Zinsen, die kaum die Fondskosten decken, scheint eine Zeitenwende bei klassischen Mischfonds gekommen.

Am Beispiel eines repräsentativen Portfolios klassischer Mischfonds wird in der Studie aufgezeigt, dass die Basis des Erfolgs in der Vergangenheit die Kursanstiege am Anleihenmarkt durch sinkende Kapitalmarktzinsen und die positive Aktienmarktentwicklung waren. Zur relativ stabilen Wertentwicklung trug zudem die günstige Korrelation von Anleihen und Aktien in den zurückliegenden Jahren bei. Eine Managerleistung in Form von Mehrwerten gegenüber der Marktentwicklung ist im Beispiel jedoch nicht erkennbar.

Für eine Einschätzung der zukünftigen Entwicklung lässt sich die Vergangenheit gemäß den Ergebnissen der Studie nicht einfach fortschreiben. So wird in einer Szenario-Analyse dargestellt, dass auf Basis der heutigen Markt-Rahmenbedingungen das zukünftige Renditepotenzial eines repräsentativen Portfolios volumenstarker klassischer Mischfonds bei lediglich 1,8 % p.a. liegt.

Die Studie soll insofern auch dazu anregen, die Rendite/Risiko-Perspektiven der Investitionen in Mischfonds zu prüfen. Für die Zukunft besser aufgestellt erscheinen moderne Multi-Asset-Fonds, die neben den beiden Säulen Anleihen und Aktien auch Absolute-Return-Strategien als dritte Säule umfassen.

Studie: Zeitenwende bei Mischfonds
 
Studie: Raus aus der Zinsfalle – Neue Strategien für neue Rahmenbedingungen

PDF-Datei Niemand kann vorhersagen, wie die Zukunft an den Märkten für konservative Anlagen genau aussehen wird. Aber eines ist klar: Mit der Vergangenheit wird diese Zukunft nicht mehr viel gemeinsam haben. Die Studie "Raus aus der Zinsfalle – Neue Strategien für neue Rahmenbedingungen" zeigt auf, dass konservative Anlagen in den letzten Jahrzehnten von einem höheren Zinsniveau und nachhaltigen Zinsrückgängen massiv unterstützt worden sind. Für die Zukunft müssen sich Anleger auf geänderte Marktbedingungen einstellen. So lässt sich anhand einfacher Berechnungen zeigen, dass das Renditepotenzial konservativer Mischfonds bei Annahme unveränderter Kapitalmarktzinsen für die Zukunft bei lediglich 0,94 % pro Jahr liegt. Die aktuelle Situation erfordert neue Strategien, die bisher aber in den wenigsten Portfolios umgesetzt wurden.

In der Studie wird verdeutlicht, dass die Suche nach Rendite im aktuellen Marktumfeld zunehmend schwieriger wird. Konservative Mischfonds und vermögensverwaltende Strategien haben zuletzt ihre Allokation weg von Staatsanleihen in Richtung Unternehmens- und Hochzinsanleihen verschoben. Allerdings ist auch dort das Ertrags-/Risiko-Verhältnis mit sinkendem Zinsniveau deutlich unattraktiver geworden. Im aktuellen Niedrigzinsumfeld führt eine an der Vergangenheit ausgerichtete Portfoliostrukturierung zwangsläufig in die Irre, da insbesondere am Rentenmarkt eine Fortschreibung der in der Vergangenheit erreichten Wertentwicklungen vor dem Hintergrund der niedrigen Kapitalmarktzinsen nicht mehr möglich ist. Im Rahmen einer Szenario-Analyse wird in der Studie aufgezeigt, dass das Renditepotenzial für konservative Strategien und Mischfonds zukünftig stark reduziert sein wird. Daher sollte der Anleger sich jetzt intensiv mit den aktuellen Marktrahmenbedingungen auseinandersetzen und die Portfoliokonstruktion möglichst umgehend an die neuen Rahmenbedingungen anpassen.

Studie: Raus aus der Zinsfalle – Neue Strategien für neue Rahmenbedingungen
 
Studie: Die Zinsfalle – Risiken im Niedrigzinsumfeld

PDF-Datei In der Studie "Die Zinsfalle – Risiken im Niedrigzinsumfeld" werden die Auswirkungen einer unterstellten "über Nacht"-Änderung des Zinsniveaus sowohl am Beispiel von Staatsanleihen als auch am Beispiel von Unternehmensanleihen vor Augen geführt. Darüber hinaus wird eine Szenario-Analyse vorgestellt, welche die Ertragsperspektiven bei verschiedenen Änderungen sowohl des Zinsniveau als auch der Zinsdifferenz zwischen Unternehmensanleihen und Staatsanleihen darstellt. Die Studie zeigt unabhängig von einer Prognose über die weitere Zinsentwicklung auf, dass die hohen Renditen an den Rentenmärkten der Vergangenheit angehören und die Risiken für schmerzliche Kursverluste zunehmen. War die Erzielung einer attraktiven Wertentwicklung in der Vergangenheit aufgrund der allgemeinen Entwicklung des Anleihenmarktes relativ einfach, so kommt der sorgfältigen Auswahl erfahrener Experten aktuell eine besondere Bedeutung zu. Die Studie soll insofern auch dazu anregen, die Rendite/Risiko-Perspektiven der Investitionen im Anleihenbereich intensiv zu prüfen und eventuell mit flexiblen oder Absolute-Return-orientierten Strategien auf eine breitere Basis zu stellen.

Studie: "Die Zinsfalle – Risiken im Niedrigzinsumfeld"
 
Wissenschaftliche Studie belegt die Bedeutung von Fondsvolumen und Fondsmanager

Kommentar zur Studie [PDF] In einer aktuellen wissenschaftlichen Studie "Why does Mutual Fund Performance not Persist? The Impact and Interaction of Fund Flows and Manager Changes" (März 2010) von Wolfgang Bessler, David Blake, Peter Lückoff und Ian Tonks wird erstmalig der Einfluss von Fondsmanagerwechseln gemeinsam mit der Bedeutung von Mittelzuflüssen und -abflüssen auf die relative risikoadjustierte Wertentwicklung von aktiv verwalteten Investmentfonds untersucht. Die Studie führt zu dem Ergebnis, dass ein erfolgreicher Fonds nach einem Fondsmanagerwechsel, als auch nach hohen Mittelzuflüssen, einen Unterschied in der risikoadjustierten relativen Wertentwicklung von insgesamt 3,6 Prozentpunkten erleidet. Wir freuen uns Ihnen nebenstehend unseren Kommentar zur Studie zur Verfügung zu stellen.

Unsere seit mehr als zehn Jahren bewährte Investmentphilosophie "Wir investieren nicht in Fonds - wir investieren in Fondsmanager", die zu nachhaltig überdurchschnittlichen Dachfonds-Ergebnissen geführt hat, erfährt durch diese Studie nunmehr auch eine wissenschaftliche Fundierung. Die Original-Studie können Sie als PDF-Datei abrufen:

Studie: Why does Mutual Fund Performance not Persist? ...
Kommentar zur Studie (Sauren)
"Portfolio Institutionell"-Interview mit Prof. Dr. Wolfgang Bessler zur Studie

Sauren Volumenstudie [PDF] Die bereits im Juni 2007 veröffentlichte Studie "Marktgleichgewicht bei offenen Investmentfonds - Der Einfluss des zu verwalteten Fondsvolumens auf die Performance von offenen Investmentfonds" von Ansgar Guseck, Vorstand der Sauren Fonds-Research AG, beschäftigt sich ebenfalls auf theoretischer Basis mit den Auswirkungen von Veränderungen des Fondsvolumens. Die Studie können Sie hier als PDF-Datei abrufen:

Studie (Ansgar Guseck / Sauren): Marktgleichgewicht bei offenen Investmentfonds ...